Ölziehen – wirkungsloser Hype oder hilft es wirklich?

Das Ölziehen kommt bei immer mehr Menschen in den Trend. Aber hat es wirklich eine positive Wirkung auf die Gesundheit?

In diesem Artikel nehmen wir die Wirksamkeit des Ölziehens genau unter die Lupe.

Woher kommt das Ölziehen und welche Geschichte hat es?

Ölziehen hat eine Jahrhunderte lange Tradition. Aus ayurvedischer Sicht kann es langfristig dabei helfen, den Körper von Gift- und Schlackstoffe zu reinigen. Laut Ayurveda lassen sich viele Krankheiten und Beschwerden heilen, oder zumindest lindern, da das Ziehen mit Öl entzündungshemmend auf den Körper wirkt.

Wir fragen uns: Welche Wirkung hat das Ölziehen wirklich auf die Gesundheit?

Der Mund – dreckigster Ort im Körper?

In der Mundhöhle gibt es einen Anteil an hilfreichen Bakterien, die zur Gesundheit beitragen. Wenn dieser Anteil an Bakterien aus dem Gleichgewicht gerät, können schädliche Bakterien die Überhand nehmen und über die, in der Mundhöhle befindlichen Blutgefäße, in den gesamten Körper transportiert werden.

Eine Entzündung im Mund kann das Immunsystem im Körper und damit den ganzen Körper belasten. Die Bakterien, die z. B.  Paradontitis verursachen, können über das Blut in den gesamten Körper getragen werden. Paradontitis erhöht deswegen das Risiko von Herzerkrankungn, Diabetes und Alzheimer.

Es ist also wahr, dass der Mund die „Eintrittspforte“ für Krankheiten sein kann. Deswegen ist es so wichtig die schädlichen Bakterien zu binden und auszuspucken. Die Frage ist nun: Kann das Ölziehen tatsächlich Bakterien und „Schmutz“ binden?

Bindet Öl im Bakterien im Mund?

Hierzu ein kleiner wissenschaftlicher Exkurs:

Man kann Stoffe einteilen in hydrophil und hydrophob. Hydrophob heißt übersetzt „Wasser hassend“ und hydrophil heißt „Wasser liebend“. Da Öl sehr hydrophob ist, kann es zum Beispiel Bakterien und Essensreste aufnehmen, die durch Wasser nicht so leicht entfernt sind.

Durch das Ölziehen, also das durch die Zähne hindurch ziehen und die Bewegungen im Mund, wird das Öl emulgiert, also bildet sich eine Mischung aus Öl und Wasser. Das Öl wird quasi zerrissen in viele kleine Öltröpfchen, so dass es viel mehr relative Oberfläche gewinnt, über das es Sachen, wie Bakterien, aufnehmen könnte.

Gibt es wissenschaftliche Belege für die Wirkung des Ölziehens?

Die Aussage „Meine Zähne fühlen sich viel besser an – ist zu unspezifisch.“ In Studien kann das Folgende gemessen werden: der Biofilm (Plaque-Index), der Gingivalindex (Zahnfleischgesundheit) und die Bakterienanzahl, die Karies verursachen. Übrigens kann man auch Mundgeruch messen.

Es gibt viele verschiedene Studien in denen verschiedene Messungen gemacht wurden. Einige Studienteilnehmer machten Ölziehen nach andere vor dem Zähne putzen.

Es wurden Vergleiche zu herkömmlichen Mundwassern mit dem antibakteriellen Wirkstoff Chlorhexidin gemacht. Leider tötet das Chlorhexidin nicht nur die schädlichen Bakterien ab, sondern auch die nützlichen Bakterien und erhöht das Risiko an Diabetes zu erkranken und kann zu Verfärbungen führen.

Studien konnten beweisen, dass Ölziehen einen vergleichbaren Effekt wie Mundwasser hat. Die messbaren Mundhygienewerte (Plaque, Bakterienanzahl und Mundgeruch) wurden eindeutig verbessert.

Für alle, denen Mundwasser nicht schmeckt, ist das Ölziehen also eine gute Alternative.

Welches Öl eignet sich jetzt am besten zum Ölziehen und hat die größte Wirkung?

Zum Ölziehen eignen sich vor allem kaltgepresste Öle, die einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren enthalten. Ganz besonders eignen sich vor allem Sesam-, Kokos- und Olivenöl für das Ziehen von Öl. Ihnen wird eine antibiotische Wirkung nachgesagt. Erfahrungsgemäß ist die Auswahl des Öls nicht einfach. Ursprünglich wurde in indischer Tradition häufig Sesamöl verwendet, da es als besonders wertvoll galt. Es hat jedoch einen sehr nussigen Eigengeschmack. Kokosöl und Olivenöl hingegen schmecken deutlich neutraler.

Es gibt eine Ölkombination, die speziell zum Ölziehen entwickelt wurde. Es enthält mehrere hochwertige Öle und verschiedene Pflanzenextrakte. Für diese Ölkombination wurde extra eine wissenschaftliche Studie gemacht, die belegen konnte, dass durch dieses Öl der Zahnbelag erheblich reduziert und Zahnfleischentzündungen vorbeugt wird. Diese Ölkombination wirkt deswegen so gut, weil sie nur ganz frisch zubereitet angewendet wird. Öl ist ein Lebensmittel und Lebensmittel enthalten bekanntlich dann die meisten Vitamine und Nährstoffe, wenn sie frisch sind. Daher wird diese Ölkombination nach einer Bestellung frisch zubereitet und dann direkt versendet. So haben alle Inhaltsstoffe den maximalen Wirkungsgrad. Vergleichbar mit Lebensmitteln, die frisch verzehrt werden! Logischerweise ist die Ölkombination nicht im Laden zu bekommen, sondern wird jedes Mal neu frisch hergestellt und dann direkt verschickt.

Wie genau funktioniert das Ziehen mit Öl am besten?

Ölziehen ist einfach und erfordert keine großen Vorbereitungen. Dadurch lässt es sich gut in die tägliche Badezimmerroutine als Morgenritual integrieren. Es sollte eine Menge von etwa einem Esslöffel eines hochwertigen Öls in den Mund genommen werden. Das Öl sollte dann über einen Zeitraum von ein bis fünf Minuten aktiv im Mund hin und her bewegt werden. Es ist wichtig das Öl auch zwischen den Zähnen hindurchzuziehen, sodass das Zahnfleisch und die Zahnhälse umspült werden. Sehr zu empfehlen ist es, vor dem Ölziehen zusätzlich einen Zungenschaber zu benutzen. Dadurch ist eine intensivere Entgiftung des Körpers möglich, da Bakterien, Gift- und Schlackstoffe leichter beseitigt werden können. Wenn du fertig bist mit dem Ölziehen, spuckst du die Reste einfach in ein Stück Taschentuch und spülst den Mund mit warmem Wasser. Im Anschluss kannst du ganz normal Zähneputzen.

Welche Wirkung hat es auf den Körper?

Wer gerne gesundes Zahnfleisch hätte, Karies hemmen möchte und etwas gegen Mundgeruch sucht, der sollte es mal mit dem Ölziehen versuchen. Die Reinigung des Mundes mit Öl soll auch bei Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt hilfreich sein. Die Ursache für Darmprobleme ist oft eine gestörte Darmflora, weil schädliche Keime die gesundheitsfördernden Darmbakterien verdrängen.

Warum darf man Öl nicht ins Waschbecken ausspucken?

Ein Öl muss im Klärwerk für die Wasseraufbereitung wieder aus dem Abwasser entfernt werden, was einen sehr großen Energieaufwand bedeutet. Hier können wir alle mithelfen, indem wir Öle nicht ins Abwasser geben, sondern in den Hausmüll.